25.2.05

verschwörung im berlin express


verschwörung im berlin express


gestern abend hab ich mir im filmtheater hackesche höfe die schwedische thrillerkomödie "verschwörung im berlin express" angeschaut.

tiefschwarzer humor, genialer wortwitz & und eine prise slapstick. absolut empfehlenswert.

21.2.05

Kakushi Ken-Oni no Tsume



inhaltsangabe der berlinale:

"Kakushi Ken-Oni no Tsume (The Hidden Blade) des Japaners Yoji Yamada erzählt die Geschichte eines Samurai, der Mitte des 19. Jahrhunderts in einer Zeit gesellschaftlichen Umbruchs seinen Platz in der Welt sucht und dem dabei die Liebe zur Herausforderung wird. In den Hauptrollen sind Masatoshi Nagase, Takako Matsu, Hidetaka Yoshioka zu sehen. Vor zwei Jahren nahm Yoji Yamada bereits mit The Twilight Samurai (Samurai in der Dämmerung) am Wettbewerb der Berlinale teil."

fast alle großen filmklassiker oder "jahundertromane" beinhalten ( meist sogar ausschließlich ) zwei themen: tod und liebe. und es ist sicher auch kein zufall, denn es sind die beiden themen, die die menschen seit jeher am meisten faszinieren. wahrscheinlich weil hier unser verstand, von dem wir glauben das er uns alles erklären kann, hier an seine grenzen stößt.

gestern hab ich einen sehr schönen film gesehen, der sich sehr intensiv mit dem lieben und dem sterben beschäftigt. dass mir der film gefallen würde, war von vorneherein klar. die geschichte der samurai und ihre kultur finde ich seit langem sehr interessant. "das geheime schwert" war der japanische beitrag zum diesjährigen berlinale wettbewerb. ein sehr schöner film mit stimmungsvollen einstellungen und überzeugend spielenden darstellern. manche einstellungen waren so schön anzuschauen, dass man sie als bild an die wand hängen möchte. ich fand den film auf jeden fall sehr gelungen, wobei dies auch durch mein generell hohes interesse an der thematik begründet sein kann.

wer mehr über das leben der samurai und ihrer lebensphilosophie wissen will, dem kann ich als einstieg dieses buch empfehlen:


amazon.de

19.2.05

"architektur, raum & typographie"

so lautete der austellung der klasse von prof. imboden gestern im UdK gebäude in der grunewaldstraße. und da das ja fast bei mir um die ecke ist, habe ich gestern abend einen kleinen spaziergang gemacht und mir die werke der nachwuchsgrafiker und künstler angeschaut. es waren sehr viele schöne plakate, bücher und fotografien zu sehen und der rundgang war sehr inspirierend. gelohnt hat sich's auf jeden fall.

[  fantomas @ udk berlin |18.02.2005  ] [  fantomas @ udk berlin |18.02.2005  ] [  fantomas @ udk berlin |18.02.2005  ] [  fantomas @ udk berlin |18.02.2005  ]

12.2.05

schon wieder schmuddelwetter

wenigstens hab ich meinen samstagseinkauf schon erledigt. in der küche blubbert gerade das indische blumenkohl-auberginen-zuccini-bohnen-curry. in einer stunde ist es leider aber erst fertig. ich hab aber jetzt schon hunger...

meine lieblingszitate, folge 2


"Man darf zwar nicht 'Arschloch' sagen, aber in dem Fall unter diesen Umständen hätte ich es auch gesagt."

DFB-Präsident Theo Zwanziger

Zwanziger beabsichtigt Emile Mpenza zu begnadigen und seine Sperre für Pokalspiele aufzuheben. siehe Artikel auf sport.ARD.de.

11.2.05

nasskalt

berlin hat ja angeblich mehr museen als regentage pro jahr. gestern war so ein regentag. zumindest war es unangenehm nasskalt und kein vergnügen durch die strassen von berlin zu laufen. ein vergnügen war jedoch der besuch der stanley kubrick austellung im martin-gropius-bau mit dem netten girl from mars. die ausstellung war sehr interessant und halt lust gemacht, all die guten filme mal wieder oder endlich mal anzuschauen.

heute zeigte sich der himmel über berlin schon wieder von einer wesentlich freundlicheren seite. mittags hab ich mit meiner guten freundin und lieblingsnachbarin a. einen kleinen spaziergang zu unserem lieblingsinder in der goltzstraße gemacht. ich bezeichne die goltzstrasse neuerdings als "kastanienallee der achtziger". ich war zwar in den achtzigern nie hier, aber ich glaube das diese bezeichnung durchaus gerechtfertigt ist. auf jeden fall mag ich die goltzstrasse sehr und werde ihr mal einen eigenen beitrag widmen.

9.2.05

LOve & MOtion

am samstag, den 12.02.2005 findet im kleinen theatersaal in den hackeschen höfen die vorpremiere des ersten deutschsprachigen kinodokumentarfims über lomographie mit dem titel "LOve & MOtion" statt.

sicherlich ein sehr interessanter und unterhaltsamer film, nicht nur für lomo- und fotografen.
wahrscheinlich werde ich natürlich auch selbst hingehen. werde gleich mal rumfragen, wer lust hat mitzukommen...

ich zitiere aus der der rundmail an alle lomography.com mitglieder:

LOve & MOtion

Samstag, 12. Februar 2005, 20 Uhr + 22 Uhr
Kleiner TheaterSaal, Hackesche Höfe
Rosenthaler Str. 40/41; 10178 Berlin

Irgendwo auf einem der Millionen Dächer von New York City, während der Lomographischen Weltmeisterschaften im Oktober 1999, erzählte uns der leidenschaftliche Lomograph und Dokumentarfilmer Christian Schmidt-David zum ersten Mal über seine Vision, der ganzen außergewöhnlichen Geschichte der Lomographie einen eigenen Film zu widmen.

Zwei Jahre später begann er den Prozess der Realisierung. Seitdem trug er mit akribischer und unermüdlicher Leidenschaft eine beachtliche Sammlung an lomographischen Bildern, Interviews, Amateurvideos und professionellem Filmmaterial zusammen. Auch für uns im Lomographie Headquarter in Wien gab es seither keine Zeit des Verschnaufens mehr; er durchforstete erbarmungslos das lomographische Weltarchiv und bohrte in stundenlangen Gesprächen hartnäckig ins Innere unseres lomographischen Gedächtnisses. Hier in Wien und auch im Rest der Welt suchte er alle möglichen Eindrücke, Geschichten und Bilder einzufangen aus dem Leben des Gründerteams, Fotolaboranten, Russen, Querdenker und anderen Lomographen.

Heraus kam eine Geschichte über die Geschichte und die vielen kleinen Geschichten der vielleicht verrücktesten Bewegung des letzten Jahrzehnts - aus unserer Sicht, nicht nur eine Dokumentation, sondern Christian Schmidt-Davids persönliche (Liebes-) Erklärung an die Lomographie. Der Film erzählt über die wilden Anfänge der Gesellschaft, über die sagenumwobene russische Lomo-Kompaktkamera, über unsere russischen Freunde oder über das tägliche wachsende Bilderarchiv am Web. Er folgt kleinen und großen subjektiven Augenblicken der lomographischen Welt und thematisiert Größenwahn, Enthusiasmus und Ikonisierung. Christian Schmid-David sammelt mit lomographischer Neugierde und Leichtigkeit Gewohnheiten und Gedanken lomographischer Einhörner und Persönlichkeiten und setzt sie zu einem neuen visuell-epischen Bild zusammen.

Nach Alex Grahams englischsprachigen BBC-Dokumentarfilm über Lomographie, der im Februar 2004 auf dem FIFA Kunstfilmfestival in Montreal seine Weltkinopremiere feierte, wurde nun der erste deutschsprachige Langfilm zur Lomographie von Christian Schmidt-David auf dem Max-Ophüls Filmfestival in Saarbrücken erstmals präsentiert. Diese Woche Woche finden die Vorpremieren in Stuttgart und in Berlin statt. Mehr dazu und laufende Info über Kinostart und Festivalteilnahmen auf:

www.loveandmotion.de

www.lomography.com/events


Telefonische Kartenreservierung: +49-30-40500905
filmproduktion@agentur-mogul.de


Information: Christine Glatter-Goetz; Telefon +43-1-899440
fispindoctor@lomography.com

gewinn durch verzicht

viele können ja mit dem thema fastenzeit an sich nichts anfangen. für mich bedeutet fasten, bewusst auf etwas zu verzichten, auf dass man eigentlich nicht verzichten will. viele dinge sind unserem leben zu selbstverständlichkeiten geworden, ohne dass uns dies überhaupt noch bewusst ist. der konsum von fleisch, alkohol, schokolade, kaffee und sonstigen genussmitteln war früher auf besondere tage oder besonders wohlhabende bevölkerungsschichten beschränkt.

die vierzig tage vom aschermittwoch bis zum karfreitag sind der ideale zeitpunkt, um durch den verzicht auf etwas liebgewonnenes dieses nacher wieder umso mehr zu geniessen. ich werde in diesem jahr die fastenzeit dazu nutzen um auf den genuss von fleisch zu verzichten. ich bin schon gespannt, wie leicht oder schwer es mir fallen wird.

nachtrag: ard.de hat sich heute ebenfalls sehr ausführlich und informativ mit dem thema fasten beschäftigt.



7.2.05

earl orange

ist mein neues frühstückslieblingsgetränk:
ein großes glas zu 2/3 drittel mit heißem earl grey tee füllen. dann mit frischgepresstem orangensaft auffüllen.
frage mich gerade, ob ich das rezept und den namen "earl orange" patentrechtlich schützen lassen sollte...

dazu passt nach meinem geschmack hervorragend ein getoastetes vollkorn toastbrot mit frischkäse. und wenn ich frischkäse sage, dann gibts für mich nur einen: philadelphia doppelrahmstufe. es gbit keinen besseren.

5.2.05

meine lieblingszitate, folge 1


"Wenn man denkt: Was könnte alles passieren, dann hat man schon den Finger an der Bremse."

Erik Zabel (*1970), dt. Radrennfahrer

unverhofft kommt oft, ...

unverhoffter besuch aus der alten heimat bis jetzt eher selten. nach einer kleinen kneipen & bartour sind sind wir dann noch ins watergate zu neneh cherry. die hat den laden richtig gerockt und uns einen schönen abend beschert. bin schon gespannt, was das girl from mars zu berichten hat. :)

4.2.05

aktueller zwischenstand 04.02.2005:

anzahl verschickter bewerbungen: 9
absagen: 4
offen: 5

rückblick & wochendvorschau

in den letzten tage hat sich einiges getan. ich hab bewerbung geschrieben, verschickt und zurück bekommen. ich durfte bei einem umzug helfen und mehrere stunden in wartezimmern von behörden verbringen. das zusammenleben mit meinen mitbewohnerinnen wurde immer unbefriedigender. ich hab die konsequenzen gezogen und meinen auszug zum 30. april 2005 bekanntgegeben. ich habe keine lust mehr hier ständig die ganze arbeit zu machen. worauf es jedoch immer wieder und immer noch hinausläuft.

aber es gibt auch viele neue positive aspekte. ab nächster woche beginne ich mit indoorcycling. jan ullrich ist in diesem jahr erst 3000 km gefahren. der rückstand sollte doch noch aufzuholen sein. die fahrrad saison 2005 kann kommen.
am sonntag spiele ich in der sportoase badminton. darauf freu ich mich auch schon sehr. es war eigentlich blöd von mir, so lange nicht zu spielen. mal schaun, wie "gut" ich noch bin. auf den muskelkater am montag freu ich mich jetzt schon.

am mittwoch hab ich mich mit frau s. getroffen. ich hab mich noch nie auf anhieb mit jemanden so gut verstanden und unterhalten. war sehr überrascht, als es "plötzlich" ein uhr nachts war. ich mag sie sehr und will sie so bald wie möglich wiedersehn.

am freitag ( also heute ) oder am samstag in die maria? das ist die frage, die ich mir seit ein paar tage stelle. samstags würde vielleicht frau a. mitkommen. erscheint mir aber eher unwahrscheinlich. vielleicht geh ich auch auf die girl in a hot rod IV party. da wollte ich ja auch schon immer mal hin.